Babytalk [für Groß und Klein] - Teil III

Liebe Mamas und Papas. Liebe Eltern.

Die Blase ist voll. Eine Dusche wäre wieder einmal angebracht. Der Magen schreit nach einer warmen Mahlzeit. Die vielen kleinen Bodys müssen in die Waschmaschine und dann gibt es mich auf dem Arm - schlafend, neugierig schauend oder vielleicht schreiend weil mein Tag heute nicht so prickelnd verläuft. Was macht man in so einer Situation? Einfach auf den Boden vor die Klotüre, in einen Laufstall, ins Tragetuch oder doch schnell in ein Lauflernwagen stecken?

Von meinen Vorfahren weiß ich, dass dieses sogenannte Lauflernwagerl extrem toll war - je bunter desto besser - je mehr Musiktöne desto lauter und aufregender. Das Licht der Welt erblicken und sobald der Kopf selber gehalten wird, ab in die Senkrechte und auf die Plätze lauf loooos - stehen|laufen ohne hartes Muskeltraining was will Baby mehr? Leider sind einige meiner damaligen Babyfreunde kurz danach im Spital gelandet.

Durch die Rollen kommt es zu einer Beschleunigung und somit einer hohen Verletzungsgefahr - die Arme sind eingeschränkt und können den Körper somit nicht abfangen! Zusätzlich habe ich Fotos gesehen - Lauflernwagerl in Action. Zu dieser Zeit dürfte der tänzelnde Zehenspitzengang in Mode gewesen sein - langanhaltende unkoordinierte Bewegungsversuche um nach vorne zu kommen - eine Spitzfußhaltung wird zur Gewohnheit und die Tiefenwahrnehmung der Fußsohle bleibt aus.

Wirbelsäule und Hüftgelenke werden durch das passive Hineinsetzen gestaucht. Lendenwirbelsäule hängt im Hohlkreuz. Dadurch muss die Brustwirbelsäule ausgleichen und formt einen Buckel. Und so schnell baumeln wir passiv in den Gelenken, welche in unseren jungen Monaten noch ganz viel Muskelarbeit brauchen um physiologisch gestützt zu werden. [siehe Babytalk I]

Da wir kleinen Zwerge und Zwerginnen nicht mit einem voll stark ausgebildeten Haltungshintergrund geboren werden hängen wir zusätzlich oft schief drinnen - wie ein Kipferl und die ersten Asymmetrien in unserer Statik bekommen den Startschuss. [Schulterhochstand|skoliotische Abweichungen der Wirbelsäule|Beckenschiefstand|funktionelle Beinlängendifferenz - natürlich gibt es dafür auch andere Ursachen]

Das Gleichgewicht betreffend machen wir in dieser Hinsicht ebenfalls absolut keine Fortschritte, da wir in diesem Wägelchen begrenzt werden und somit muss die dafür vorgesehene Muskulatur nicht aktiviert werden. Alleine - ohne Unterstützung - kann ich erst gehen wenn das Gleichgewicht auch gefordert beziehungsweise gefördert wird. Dieses Babygerät [beispielsweise Gehfrei] hemmt mich in der motorischen Entwicklung. Eigenbewegung im Drehen und der Fortbewegung fehlen mir. Entwicklungsschritte werden dadurch übersprungen und mir weggenommen. Spätfolgen in der Körperhaltung und der Fußstellung gibt es als Sahnehäubchen oben drauf. Auch wenn es viel anstrengender und manchmal auch vielleicht frustrierend ist, sich aus eigener Kraft aufzurichten, ist es umso schöner!

Mein Selbstwert wird gestärkt und ein stolzes Lächeln lässt jedes Herz höher schlagen. [siehe Babytalk I]

Boden. Spielewiese. Tragetuch. Laufstall. Alles tolle Alternativen. Ich würde mich freuen, wenn dieser Beitrag geteilt wird, da es teilweise immer noch empfohlen wird. Jeder Elternteil will natürlich nur das Beste für die Sprösslinge - leider ist nicht alles "gut" was man auf dem Markt finden kann.

Kontakt

Dieses Feld ist verpflichtend.
Dieses Feld ist verpflichtend.
Dieses Feld ist verpflichtend.
This field is required
Daria Seitl-Huber, BSc
Holzing 76
3254 Bergland

Telefon | +43 664/423 16 60 
Mail | info@physiofuergrossundklein.at